Wie Zivilisationskrankheiten die weltweite Gesundheit bedrohen

Aktualisiert: 4. Feb 2019

... und wie wir sie vermeiden können



Wie hier beschrieben, sind die heute so verbreiteten Zivilisationskrankheiten zum Großteil vermeidbar. [1] Da sie auf den modernen Lebensstil zurückzuführen sind, bedeutet das gleichzeitig, dass sie mit einer gesünderen Lebensweise verhindert und behandelt werden können.


Mit 46,4 Mio. Euro wurden 2015 die höchsten Krankheitskosten in Deutschland (13,7 %) für Herz-Kreislauf-Erkrankungen ausgegeben. Und 41,6 Mio. Euro (12,3 %) für Krankheiten des Verdauungssystems. Beides sind Zivilisationskrankheiten. [2]


Es stellt sich also die Frage: Wenn die größten Kosten für chronische Zivilisationskrankheiten ausgegeben werden – und diese verhindert werden können – sollte der Fokus dann nicht auf die Prävention dieser Krankheiten gelegt werden, anstatt das Geld für die Behandlung auszugeben, nachdem sich die Krankheiten entwickelt haben?

Laut WHO ist Prävention der kosteneffektivste und nachhaltigste Weg mit der Epidemie der chronischen Krankheiten in der Welt umzugehen. [3]


0,9 % der Leistungsausgaben der GKV wurden 2015 für Prävention ausgegeben [4]


Dennoch wurden 2015 nur 0,9 % der Leistungsausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherungen für Prävention ausgegeben. Würde der Fokus jedoch stärker auf die Prävention der vermeidbaren Krankheiten gelenkt, könnten die Gesundheitsausgaben drastisch reduziert werden.


Außerdem ist Prävention weitaus kostengünstiger als teure medizinische Eingriffe und Behandlungen. Bei der Prävention geht es hauptsächlich um Aufklärung und die Förderung einer gesunden Lebensweise. Die TK-Studie zur Ernährung 2017 zeigte z. B., dass sich 25 % der Befragten nicht gesund ernähren, weil es ihnen am Wissen über gesunde Ernährung mangelt. [5]


Aus aktuellsten Forschungserkenntnissen lernen wir, welche große Rolle wir selber in unserem Wohlbefinden spielen und dass wir mehr Macht haben als wir denken. Wir müssen erkennen, dass wir unseren Genen nicht hilflos ausgeliefert sind und unsere Gesundheit pflegen müssen, um sie zu erhalten.


Wir haben es in der Hand, gesündere Entscheidungen zu treffen, um unseren Körper auf allen Ebenen zu unterstützen, damit er gesund bleibt und wir uns wohl fühlen.


Aber wie können wir das anstellen? Wir müssen anfangen Verantwortung für die eigene Gesundheit zu übernehmen... Hier erfährst du mehr darüber.


Noch mehr Wissensdurst?

Lies' hier weiter: Die Drei Gehirne


Du willst mehr über das Meine Bauchgefühle-Konzept erfahren? Dann klicke hier.




Quellen:


[1] http://www.who.int/chp/chronic_disease_report/part1/en/index11.html

[2] https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2017/09/PD17_347_236.html

[3] http://www.who.int/nutrition/topics/2_background/en/

[4] https://www.vdek.com/LVen/BAW/Presse/Pressemitteilungen/2017/WeilFaktenzaehlenvdekBasisdaten201617/_jcr_content/par/download_0/file.res/VDEK_Basisdaten016-017_210x280_RZ-X3_ohne_Schnittmarken.pdf

[5] TK-Studie zur Ernährung 2017, S. 21 (https://www.tk.de/resource/blob/2026618/1ce2ed0f051b152327ae3f132c1bcb3a/tk-ernaehrungsstudie-2017-data.pdf)

Zuletzt abgerufen im Mai 2018

Disclaimer: Diese Seite sowie der Blog, sämtliche Inhalte (inkl. Texte, Grafiken, Bilder, Informationen, vorgestellte Studien) und jegliches verlinktes Material dienen nur zu Informationszwecken und stellen keinen Ersatz für eine ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung dar. Missachte niemals professionelle medizinische Beratung oder ärztlichen Rat und zögere nie, diesen aufgrund der hier präsentierten Inhalte oder der damit verbundenen Materialien einzuholen. Triff Entscheidungen in Bezug auf deine Gesundheit immer in Zusammenarbeit mit dem Arzt oder medizinischen Fachpersonal deines Vertrauens. Ich empfehle, die hier präsentierten Informationen in einem Gespräch mit deinem Arzt zu besprechen und überprüfen zu lassen.

 

​ © 2018-2020 Marina Becker | MeineBauchgefuehle.de

  • Facebook