Mut oder Reue? Reality-Check mit Michelangelo

Aktualisiert: Apr 15



Bäm... In your face!


Als ich dieses tolle Michelangelo Zitat das erste Mal gehört habe, war es wie ein Schlag ins Gesicht (ein netter...!). Es hat „klick“ gemacht. Ich habe mich gefragt, wie viele Menschen sich mit dem Durchschnitt (oder weniger) zufrieden geben, obwohl sie sich dort nicht wohlfühlen? Wie viele von uns lassen das Leben einfach vorüberziehen, ohne zu erkennen, was wirklich in uns steckt?


Was löst dieses Zitat in dir aus?


In ihrem Bestseller 5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen beschreibt Bronnie Ware, dass Menschen am Ende ihres Lebens am meisten bereuen, nicht den Mut gehabt zu haben, sich selber treu zu bleiben und stattdessen so gelebt haben, wie andere es von ihnen erwartet haben.


Es ist eine traurige Vorstellung, aus Angst davor, was andere denken könnten, sein Potenzial nicht auszuschöpfen und sich am Ende seines Lebens zu fragen: „Wie hätte mein Leben aussehen können, wenn ich auf mein Herz gehört und mich getraut hätte, groß zu träumen und meine Ziele zu verfolgen?“


Meist bereuen wir nicht das, was wir getan haben, sondern das, was wir nicht getan haben.


Viele Menschen leben aufgrund vergangener, negativer Erfahrungen in der sogenannten erlernten Hilflosigkeit. Das heißt, sie glauben nicht mehr an ihre Fähigkeiten, die eigene Situation verändern zu können und übertragen dies auf alle Bereiche. Darum versuchen sie es erst gar nicht, weil es „ja doch nix bringt und die Enttäuschung zu groß wäre“. Aber: Selbst wenn man hunderte Male gescheitert ist, heißt das nicht, dass es nicht beim 101. Mal klappen kann. Oder, dass etwas anderes, das man noch nie ausprobiert hat, super gelingen wird.


Was würdest du dich gerne trauen, traust dich aber (noch) nicht? Gibt es Bereiche in deinem Leben, in denen du Angst davor hast, deine wahre Größe zu entwickeln, zu zeigen und danach zu handeln? Wenn du nicht weißt, was deine Ziele sind, oder wohin es gehen könnte, stell dir die Frage:

Was würde ich tun, wenn ich keine Angst hätte?

Es geht nicht darum, von heute auf morgen riesige Ziele zu erreichen (das ist beängstigend und abschreckend), sondern darum, auszutesten, wozu du fähig bist und dir selber zu zeigen, dass mehr in dir steckt, als du je vermutet hättest.


Die Welt wurde noch nie von Menschen verbessert, die dem Status Quo gefolgt sind (diese haben ihn nur aufrechterhalten), sondern von denen, die so mutig waren, einer Vision zu folgen, die außerhalb des Bekannten lag und von den meisten als „unrealistisch“ abgetan wurde. Wie könnte die Welt aussehen, wenn wir alle den Mut aufbringen würden, peu à peu etwas zu tun, das in unserer Macht steht, um das Leben eines anderen Menschen zu verbessern? Und so unterm Strich die ganze Welt...?


Lass dich von deinen Zweifeln oder deiner Angst nicht im „Unbequem-aber-wenigstens-bekannt“ gefangen halten. Wenn du willst, dass sich etwas ändert (egal ob groß oder klein), gehe in dich und überlege dir ein bis zwei kleine, umsetzbare Schritte. Egal, wie utopisch das Ziel zunächst erscheinen mag.


Nur wenn du in Richtung deiner Ziele gehst, besteht die Chance, dass du sie erreichst. Mit jedem Schritt entwickelst du dich weiter und wirst unterwegs zu der Person, die ein solches Ziel erreichen kann. Selbst wenn du das Ziel nicht erreichen solltest, wirst du auf dem Weg so viel über dich und das Leben gelernt haben, dass sich die Reise allemal gelohnt hat.


Es ist immer hilfreich, eine Motivation zu haben, die dich antreibt oder eine Vision, die dich anzieht. Mach dir daher bewusst, warum du dieses Ziel gerne erreichen würdest. Daran kannst du immer dann zurückdenken, wenn ein Hindernis unüberwindbar zu sein scheint.


Für alle, die jetzt denken: „Ich habe keine besonderen Talente. Was könnte ich schon tun, um die Welt zu verändern? Es nützt doch eh nichts, wenn es nur ein paar Menschen tun...“ Ja, diese Stimme in unserem Kopf kennen wir alle nur zu gut. Da spricht der innere Kritiker, der uns beschützen will.


Selbst wenn du deine Talente noch nicht gefunden hast, heißt da nicht, dass du keine hast!

Was wäre, wenn du deine Talente erst dadurch erkennst, dass du rausgehst und etwas Neues wagst? Wenn du dorthin gehst, wohin es dich zieht, wirst du erkennen, dass du Dinge schaffst, die du dir nie zugetraut hättest – einfach, weil sie nötig sind. Diese Fähigkeiten waren vermutlich schon immer da, waren jedoch von Zweifel und Minderwertigkeitsgefühlen verdeckt.


Also: Was liegt dir am Herzen? Sind es Tiere? Die Natur? Bildung? Umweltverschmutzung? Gleichberechtigung? Kinder? Musik? Kunst?


Welches Ziel kannst du erträumen? Worauf möchtest du am Ende deines Lebens nicht zurückschauen und bereuen, es nicht wenigstens versucht zu haben? Traue dich, große Träume zu haben. Wie Jorge Paulo Lemann sagt, ist es derselbe Aufwand, einen großen Traum zu haben, wie einen kleinen. Warum also nicht groß träumen?!


Hier erhältst du 25 Fragen, dein Leben neu zu ordnen und herauszufinden, was du wirklich willst.


Wenn du deine Träume träumst und sie real machst, wirst du zu einem Vorbild für andere. Sie sehen, dass es möglich ist und haben die Hoffnung, es auch schaffen zu können. Das allein, kann jemanden dazu bewegen, seinen ersten Schritt zu wagen. Wir brauchen genau diesen Mut, und Menschen, die sich trauen, große Ziele zu verfolgen – und damit den Weg für noch größere Ziele ebnen.


Jemand muss den ersten Schritt tun – warum nicht wir...?

Welchen kleinen Schritt kannst du noch heute in Richtung deines Zieles gehen? Teile deine Ideen unten in den Kommentaren. Danke für deinen Mut!


106 Ansichten

Disclaimer: Diese Seite sowie der Blog, sämtliche Inhalte (inkl. Texte, Grafiken, Bilder, Informationen, vorgestellte Studien) und jegliches verlinktes Material dienen nur zu Informationszwecken und stellen keinen Ersatz für eine ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung dar. Missachte niemals professionelle medizinische Beratung oder ärztlichen Rat und zögere nie, diesen aufgrund der hier präsentierten Inhalte oder der damit verbundenen Materialien einzuholen. Triff Entscheidungen in Bezug auf deine Gesundheit immer in Zusammenarbeit mit dem Arzt oder medizinischen Fachpersonal deines Vertrauens. Ich empfehle, die hier präsentierten Informationen in einem Gespräch mit deinem Arzt zu besprechen und überprüfen zu lassen.

 

​ © 2018-2020 Marina Becker | MeineBauchgefuehle.de

  • Facebook