Gesund ernähren und leben – 9 Lifestyle Tipps


Mit wenig Zeit, Geld und Aufwand die ganze Familie gesund ernähren?! [Teil 5/5]

In dieser 5-teiligen Blogreihe besprechen wir, wie wir mit wenig Zeit, Geld und Aufwand die ganze Familie gesund ernähren können. Im ersten Teil haben wir über die Folgen unserer Ernährungsweise für die Gesundheit und Umwelt, die wahren Kosten von Fast Food und einige Tipps zum Geldsparen gesprochen. In Teil 2 haben wir die Rolle von Organisation und Planung für einen gesunden Lifestyle behandelt. Teil 3 enthielt 27 Tipps für einen schlauen Einkauf mit deren Hilfe wir Geld und Zeit sparen können. Im vierten Teil hast du 16 Tipps für eine schnelle und einfache Zubereitung gesunder Mahlzeiten erhalten.


Und nun kommen wir – last but not least – zum fünften und letzten Teil dieser Reihe. Er gibt dir 9 weitere Tipps, die dir helfen, gesünder zu essen und zu leben.


Hier gelangst du zu den anderen Teilen:


Noch ein kleiner Disclaimer bevor wir mit den Tipps loslegen: Wie schon in Teil 1 angesprochen, ist es für die Gesundheit am besten, vor allem frisches Obst und Gemüse zu essen. Die Tipps in dieser Reihe sind jedoch eher allgemein gehalten. Themen wie Lebensmittelunverträglichkeiten (die sehr oft unbemerkt bleiben) und spezielle Fälle werden hier nicht angesprochen.





9 Lifestyle Tipps



1. Abfall vermeiden

Alleine in München landen täglich 168 Tonnen Lebensmittel im Müll und sehr viele sogar obwohl sie noch essbar gewesen wären. Einer der Gründe dafür ist unser Einkaufsverhalten (27 tolle Tipps zum schlauen Einkauf findest du hier).


Um die Verwertbarkeit des Essens zu beurteilen wird häufig nur das Mindesthaltbarkeitsdatum zu Rate gezogen. Wie der Name schon sagt, handelt es sich dabei allerdings nur um das Datum, bis zu dem das Essen mindestens haltbar ist. Es gibt lediglich an, bis zu welchem Zeitpunkt die Eigenschaften (z. B. Geruch und Geschmack) vollständig erhalten bleiben. Es hat jedoch nichts damit zu tun, dass es danach verdorben oder ungenießbar wäre. Schaue dir das Essen daher vor dem Wegschmeißen immer ganz genau an und prüfe, ob es nicht doch noch gut ist. Das lässt sich anhand des Aussehens, Geruchs und der Konsistenz erkennen. Dadurch kann viel Müll und Geld gespart werden.


Apropos Abfall vermeiden: Umgehe Plastikverpackungen und -tüten wo immer möglich – sowohl die kleinen für die Lebensmittel als auch die großen Einkaufstüten. Verwende stattdessen Obst-/Gemüsebeutel sowie eigene Stofftaschen, Körbe oder Kisten.



2. Food-Sharing

Wenn du es nicht mehr schaffst, Essen rechtzeitig zu verwerten, gibt es weitere Möglichkeit das Essen zu retten: Du kannst es zum Beispiel zu einer Food-Sharing Station bringen, an der andere Menschen es abholen können.


In München gibt es zum Beispiel mehrere Orte – sogenannte Fair-Teiler – zu denen man überschüssige Lebensmittel bringen oder diese kostenlos abholen kann. Man kann sich bedienen auch wenn man selber nichts mitgebracht hat. So können die Nahrungsmittel noch verwendet werden und gleichzeitig wirkt es der Verschwendung entgegen.






3. Selber pflanzen

Essen selber anzubauen ist eine geniale Art, Geld zu sparen. Samen können sehr billig gekauft werden. Mit ein bisschen Zeit und Fürsorge kann man selber Kräuter, Sprossen, Tomaten, Zwiebeln und viele andere köstliche Pflanzen ziehen. Diese müssen nicht mehr gekauft werden und schmecken oft noch besser als aus dem Laden. Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit, Teile von gekauften Pflanzen einzupflanzen und wachsen zu lassen. Vielleicht besteht sogar die Möglichkeit, einen eigenen Gemüsegarten anzulegen – in welchem Rahmen auch immer dies umsetzbar ist.


Aber auch kleine Kräutertöpfe, ein Samengarten oder ein Kresse-Igel stellen tolle Möglichkeiten dar. Diese Kräuter sind gesund und können durch ihren tollen Geschmack jedem Essen eine besondere Note verleihen.


Besonders für Kinder ist es eine tolle Erfahrung, mitzuerleben, wie ihr Essen wächst und gedeiht. Sie lernen nicht nur, selber etwas anzupflanzen und sich darum zu kümmern, sondern auch die Zeit wertzuschätzen, die es braucht, bis etwas gewachsen ist. Sie essen Selbstangepflanztes besonders gerne, da sie bei der Aufzucht beteiligt waren und die Entwicklung beobachten konnten.


Es ist so wertvoll, als Kind mit dem Wissen über die Aspekte einer gesunden Ernährung aufzuwachsen. Es eliminiert die Hürde, vor der viele von uns gerade stehen: Nicht gelernt zu haben, schnell und einfach, gesunde Mahlzeiten zuzubereiten. Die Recherchearbeit und das Ausprobieren können wir unseren Kindern ersparen, indem wir ihnen von Anfang an das grundlegende Wissen mitgeben und es ihnen ermöglichen, ihre eigenen Erfahrungen zu machen.



Wenn du auf der Suche nach schnellen, einfachen und leckeren Rezepten bist und gleichzeitig etwas für deine Gesundheit tun willst, dann ist der 21-tägige Transformational Nutrition Cleanse genau das Richtige für dich. Jedes der 40 Rezepte ist perfekt darauf abgestimmt, mit minimalem Aufwand eine maximale Nährstoffaufnahme und Reinigung zu gewährleisten.




4. Mittagessen mitnehmen

Essen gehen kann sehr teuer werden – vor allem wenn man es regelmäßig tut. Sorge dafür, dass du und deine Familie immer ein Mittagessen, Getränke und eventuell Snacks dabeihaben. Das ist viel billiger und gesünder als etwas zu kaufen. Wenn du große Mengen eines Gerichts zubereitest, hast du immer ein fertiges Mittagessen für einen anderen Tag, das schnell und einfach mitgenommen werden kann. Es erfordert zwar etwas Planung, aber es spart viel Geld und ist auch besser für die Gesundheit.



5. Große Familien und Feiern

Eine gute Option für große Familien und Feiern ist es, als Gastgeber ein Hauptgericht vorzubereiten und die Familie und Gäste zu bitten, etwas mitzubringen. So gibt es viel Auswahl und mehr als genug Essen für alle. Meist bleibt so viel übrig, dass die nächsten Tage nicht gekocht werden muss. Jeder hat nur ein bisschen Arbeit und kann von allem probieren. So kann man auch viele Inspirationen für neue Gerichte sammeln und gegenseitig Rezepte austauschen.



6. Obst To-Go

Stelle eine große Obstschale mit Bananen, Äpfeln, Birnen, Mandarinen, Kiwis etc. griffbereit auf. So können alle jederzeit zu einem gesunden Snack greifen oder ihn mitnehmen. Dies hilft auch, schnell den Hunger auf Süßes zu stillen. Und man muss unterwegs keinen Snack kaufen. Denn diese kleinen Käufe zwischendurch können ein großes Loch ins Budget reißen.



7. Einkaufs-Gemeinschaft

Vieles ist billiger, wenn man es in großen Mengen kauft. Vielleicht kannst du dich mit anderen Familien, Freunden oder Nachbarn zusammentun. Einer kann größere Mengen kaufen, die dann unter allen aufgeteilt werden.


Diese Zusammenschlüsse können auch helfen, Abfälle zu vermeiden, denn Essen muss nicht weggeworfen, sondern kann mit anderen geteilt werden.




8. Bio Obst und Gemüse nach Hause liefern lassen

Wenn die fehlende Zeit zum Einkaufen einer der Gründe ist, warum du nicht gesünder essen kannst, kommen Angebote in Frage, die Bio-Lebensmittel direkt zu dir nach Hause liefern, wie z. B. Etepetete oder Isarland Ökokisten.



9. Schritt für Schritt und nicht alles auf einmal

Mach dir keinen Kopf... Zu Anfang scheint das alles sehr viel und ziemlich überfordernd zu sein. Es geht nicht darum, alles von heute auf morgen umzusetzen. Suche dir ein paar Tipps aus, die du umsetzen willst und sobald diese zur Gewohnheit geworden sind, kannst du weitere ausprobieren. Jeder Schritt, den du in Richtung Gesundheit gehst, hilft dir und macht den nächsten leichter.


Schon nach kurzer Zeit wirst du merken, wie viel mehr Energie, Motivation und Freude du hast, wenn du dich gesund ernährst. Das sorgt dafür, dass es dir Spaß macht, immer neue Tipps auszuprobieren.



Wie du siehst, konnten wir im Rahmen dieser Blogreihe die 3 Hauptgründe entkräften, nicht gesünder essen zu können:

  • Zeit: Tolle Gerichte sind schnell zubereitet oder können für die ganze Woche vorbereitet werden.

  • Geld: Es gibt viele Möglichkeiten beim Einkaufen und gesunden Essen Geld zu sparen.

  • Aufwand: Mit ein bisschen Übung gelingen tolle Gerichte ganz schnell und jeder kann mithelfen.